Wer für ein Jahr plant, säe Korn;
wer für ein Jahrzehnt plant, pflanze Bäume;
wer auf Lebenszeit plant, bilde Menschen.

(Kwan Tzu)

Das Spendenkonto:

Kto.- Nr.: 341 551 137
Kreissparkasse Köln
BLZ : 370 502 99

IWK - Förderverein
Für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen e.V.

Wir hören fast täglich Hiobsbotschaften über fehlende Ausbildungsmöglichkeiten. Ausbildungszweige verfügen selten über die benötigten finanziellen Grundlagen.

Gut, wenn es da einen Förderverein gibt, der das eine oder andere Problem finanziell unterstützen kann.

Vom Verein sollen Forschungsprojekte in der Pflege unterstützt, Aktionstage zu wichtigen Themen des Gesundheitswesens initiiert, Diskussionsforen geschaffen
und Stipendien vergeben werden.

Bisher wurden Auszubildende zu Operationstechnische Assistenten gefördert, Dozenten für Vorträge in der Pflege gefördert, ein Einzelstipendium in der Heilerziehungspflege
für die Dauer der Ausbildung vergeben, der Aufbau einer Altenpflegeschule und Schülerexkursionen finanziell unterstützt.

Der IWK – Förderverein vergibt Stipendien an Azubis / Studenten, die gleichzeitig Schüler der IWK gemeinnützige GmbH sind in den Fachrichtungen Heilerziehungspflege, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden sowie
Heilpädagogen.

Weitere Ziele sind:

der Aufbau von Netzwerken im Gesundheitswesen
unterstützt bzw. aufgebaut werden

neue Methoden in der Altenpflege für
demenzkranke erforscht werden

Kongresse zu wichtigen „Randthemen“ des
Gesundheitswesens organisiert und durchgeführt
werden, um diese in den Focus des Interesses
und der Diskussion zu stellen

Stipendien vergeben werden

Forschungsprojekte zum Bewegungsdefizit
bei Jugendlichen unterstützt werden


Der IWK - Förderverein hat sich zur Aufgabe gemacht, den Bereich
Bildung im Gesundheits- und Sozialwesen fit für die Zukunft zu machen!

Wir wollen drängende Fragen und Probleme angehen und nach Lösungen
suchen!

Hierfür benötigen wir Ihre Mithilfe!

Für ein persönliches Gespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!
Sprechen Sie uns an!

zum Spendenkonto

Satzung als Pdf-Download

Satzung

§ 1 – Name und Sitz

1. Der Verein führt den Namen "IWK-Förderverein für Aus- und Weiterbildung
im Gesundheitswesen (IWK-Förderverein)". Er soll in das Vereinsregister
eingetragen werden und führt dann den Namenszusatz "e. V.".

2. Sitz des Vereines ist 51545 Waldbröl.

§ 2 – Zweck

1. Zweck des Vereines ist die Förderung der Aus- und Weiterbildung
in Pflege- und Sozialberufen.

Der Zweck wird insbesondere verwirklicht, indem
-die Verbindungen zwischen der IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken-
& Altenpflege GmbH und ihrer Absolventen/innen aufrecht erhalten,
-Veranstaltungen und Projekte der IWK-GmbH unterstützt,
-(Teil-)Stipendien und andere Unterstützungsleistungen an Teilnehmer/innen
der IWK-GmbH vergeben und
-selbständig Kurse in den in Satz 1 genannten Bereichen durchgeführt werden.

2. Der Verein ist zu allen Geschäften und Maßnahmen im Rahmen des Abs. 1
unter Beachtung des § 3 berechtigt, durch die der Vereinszweck gefördert
werden kann.

§ 3 – Gemeinnützigkeit

1. Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zielen und
Zwecken im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgaben-
ordnung (§§ 51 bis 58 AO). Er ist politisch und konfessionell unabhängig.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie
eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwandt
werden. Die Vereinsmitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine
Zuwendungen aus den Mitteln des Vereines. Der Verein wird keine Person durch
Ausgaben, die dem satzungsgemäßen Zweck des Vereines fremd sind, oder
durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

§ 4 – Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereines kann jede natürliche und juristische Person werden,
die die Verwirklichung des Vereinszweckes fördert.

2. Die Aufnahme in den Verein erfolgt aufgrund eines schriftlichen Antrages,
über den der Vorstand entscheidet; bei Antragsablehnung und Aufrechter-
haltung des Antrages entscheidet die nächste Mitgliederversammlung
abschließend.

3. Jedes Vereinsmitglied kann jederzeit mit einer Frist von drei Monaten zum
Ende eines Kalenderhalbjahres seinen Austritt aus dem Verein schriftlich
gegenüber dem Vorstand erklären.

Die Mitgliedschaft endet darüber hinaus

a) durch Beschluss des Vorstandes,
-wenn das Mitglied grob gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat und aus
diesem Grunde ein anderes Vereinsmitglied den Ausschluss schriftlich be-
gründet und beantragt,
-wenn das Mitglied mit dem Mitgliedsbeitrag im Rückstand ist und nach
schriftlicher Mahnung nicht innerhalb einer Frist von zwei Monaten den
rückständigen Mitgliedsbeitrag vollständig ausgeglichen hat.

Gegen den Vorstandsbeschluss kann innerhalb von zwei Wochen nach
Bekanntgabe schriftlich Einspruch erhoben werden, über den die Mitglieder-
versammlung entscheidet; bis zu diesem Zeitpunkt ruht die Mitgliedschaft.

b) durch Registerlöschung einer juristischen bzw. Tod einer natürlichen Person.

§ 5 – Mitgliedsbeitrag

Es können Mitgliedsbeiträge beschlossen werden. Ihre Höhe wird vom Vorstand
der Mitgliederversammlung vorgeschlagen, von dieser beschlossen und in einer
gesonderten Beitragsordnung niedergelegt.

§ 6 – Organe

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7 – Mitgliederversammlung

1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung muss mindestens einmal im
Kalenderhalbjahr stattfinden, in der die Mitglieder den Jahresbericht des
Vorstandes entgegennehmen und über den Jahresabschluss beschließen.

2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt
-auf Beschluss des Vorstandes,
-auf zu begründenden Antrag unter Angabe der zu besprechenden
Tagesordnungspunkte von einem Viertel aller Mitglieder.

3. Die Mitgliederversammlung wird von dem/der Vorstandsvorsitzenden
oder dem/der Stellvertreter/in schriftlich einberufen und geleitet. Die
Einberufung hat unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von
mindestens 14 Tagen schriftlich zu erfolgen; sie gilt am Tag nach der
Absendung als zugegangen, wenn sie an die vom jeweiligen Mitglied
zuletzt angegebene Adresse gerichtet ist.

4. Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind dem Vorstand mindestens
eine Woche vor der Versammlung schriftlich einzureichen. Über später
eingegangene oder in der Versammlung selbst gestellte Anträge kann
abgestimmt werden, wenn sie nicht Wahlen, Satzungsänderungen oder
die Vereinsauflösung zum Inhalt haben und nicht die Mehrheit der an-
wesenden Mitglieder ihrer Behandlung in dieser Versammlung wider-
sprechen.

5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden
Mitglieder beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme; die Stimmüber-
tragung ist ausgeschlossen.

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit ge-
fasst, es sei denn, die Satzung bestimmt andere Mehrheiten. Stimmenthaltung-
en zählen nicht mit; bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Die
Abstimmung über Beschlüsse erfolgt durch Handzeichen, sofern nicht ein Mit-
glied eine geheime Abstimmung verlangt.

6. Über jede Mitgliederversammlung und die von ihr gefassten Beschlüsse ist
eine Niederschrift zu fertigen, die von dem/der Versammlungsleiter/in und dem
/der vom Vorstand bestimmten Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.

§ 8 – Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist für folgende Aufgaben zuständig:

1. Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes

2. Wahl und Abberufung einer ehrenamtlichen Revisionskommission

3. Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes
und des Jahresabschlusses

4. Entlastung des Vorstandes

5. Beschlussfassung über die Höhe der Mitgliedsbeiträge

6. Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Vereinsauflösung

7. Beschlussfassung über sonstige Anträge

§ 9 – Vorstand

1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten zuständig, soweit sie nicht der
Mitgliederversammlung durch die Satzung vorbehalten sind.

2. Der Vorstand besteht aus drei Vereinsmitgliedern. Sie üben ihr Amt ehrenamtlich
aus; sie haben Anspruch auf Ersatz ihrer nachgewiesenen Aufwendungen.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den/die Vorsitzende/n,
allein, oder den/die Stellvertreter/in und den /die Schatzmeister/in gemeinsam
vertreten; sie sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

3.
Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt für die Dauer von drei Jahren;
sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Die Wiederwahl ist zulässig.

Scheidet der/die Vorstandsvorsitzende aus, ist unverzüglich eine außer-
ordentliche Mitgliederversammlung zur Neuwahl erforderlich; scheidet ein
sonstiges Vorstandsmitglied aus, erfolgt die Neuwahl auf der nächsten
ordentlichen Mitgliederversammlung.

4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn zwei seiner Mitglieder anwesend
sind. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Stimmenent-
haltungen zählen nicht mit; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme
des/der Vorsitzenden.

5.
Über jede Vorstandssitzung und die von ihr gefassten Beschlüsse ist eine
Niederschrift zu fertigen.

6. Die Vorstandsmitglieder führen ihr Amt ehrenamtlich aus; sie haben
Anspruch auf Ersatz ihrer nachgewiesenen Aufwendungen.

§ 10 – Revisionskommission

1. Der Revisionskommission obliegt die jährliche Feststellung und Kontrolle
der Mittelbestände des Vereines. Sie besteht aus zwei Mitgliedern des Vereines,
die nicht zugleich Vorstandsmitglieder sind.

2. Die Wahl der Kommissionsmitglieder erfolgt für die Dauer von zwei Jahren.
Sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt; die Wiederwahl ist zulässig.

§ 11 – Geschäftsführung

1. Der Vorstand kann eine/n Geschäftsführer/in bestellen, der/die für die
personelle, betriebswirtschaftliche und organisatorische Ordnung
verantwortlich ist. Die Vollmacht erstreckt sich auf alle Geschäfte und
Rechtshandlungen, die der gewöhnliche Betrieb des Vereines mit sich
bringt und erlischt bei Beendigung der Tätigkeit als Geschäftsführer/in.
Der/Die Geschäftsführer/in ist verpflichtet, alle zur Durchführung des
Betriebes erforderlichen Maßnahmen selbstständig zu ergreifen.

2. Der/Die Geschäftsführer/in nimmt beratend an allen Mitgliederversam-
mlungen und Vorstandssitzungen teil.

§ 12 – Wahlen

1. Bei Wahlen entscheidet die absolute Mehrheit der Stimmen aller an-
wesenden Mitglieder. Ergibt sich keine absolute Mehrheit, so findet
eine Stichwahl mit einfacher Mehrheit zwischen den beiden Personen
statt, die die meisten Stimmen auf sich vereinigt haben; bei Stimmen-
gleichheit entscheidet ein von dem/der Versammlungsleiter/in zu
ziehendes Los.

2. Sofern mehr als eine Person für ein Amt zur Wahl steht, erfolgt auf Antrag
eines Mitgliedes geheime Abstimmung.

§ 13– Geschäftsjahr und Finanzierung

1. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2. Die Mitgliedsbeiträge sind kalenderjährlich im Voraus zu zahlen.

3. Der Jahresbeitrag ist auch bei Beitritt während des Geschäftsjahres in
voller Höhe zu entrichten; in begründeten Einzelfällen kann der Vorstand
aufgrund schriftlichen Antrages abweichende Regelungen treffen.

Alternative:
Bei Beginn der Mitgliedschaft im laufenden Geschäftsjahr wird der Beitrag
quartalsweise berechnet.

§ 14 – Satzungsänderungen

1. Satzungsänderungen können nur auf Beschluss der Mitgliederver-
sammlung vorgenommen werden.
Abweichend hiervon ist der Vorstand zu Satzungsänderungen berechtigt,
sofern diese behördlicherseits aus formalen Gründen schriftlich verlangt
werden.

2. Satzungsänderungen bedürfen einer Zweidrittelmehrheit, solche zu den
§§ 3 und 15 einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder. Ein den
Vereinszweck verändernder Beschluss bedarf darüber hinaus der vorherigen
Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.

§ 15 – Auflösung

1. Über die Auflösung des Vereines kann nur auf Antrag des Vorstandes oder
eines Drittels aller Mitglieder beschlossen werden. Der Beschluss bedarf
einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder.

2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereines oder bei Fortfall des Gründungs-
zweckes bestimmt die Mitgliederversammlung die Art und Weise der Liquidation.
Jedenfalls sind zunächst alle Verbindlichkeiten des Vereines sicher zu stellen
und zu begleichen. Sollte ein Restvermögen verbleiben, so fällt es an die IWK-
GmbH, an die gemeinnützige DAA-Stiftung Bildung und Beruf oder, sofern beide
nicht mehr existieren, an eine sonstige Institution im Bereich der Erwachsenen-
bildung, jeweils zur ausschließlichen und unmittelbaren Verwendung für ge-
meinnützige Zwecke.

§ 16 – Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit Beschluss der Gründungsversammlung
vom "Datum" mit sofortiger Wirkung in Kraft.

 

 

Gerne beantworten wir Ihre weiteren Fragen zu unserem Förderverein.

Kontakt:


1. Vorsitzende
Elisabeth Gröhn
Lahusenstraße 5
27749 Delmenhorst
Tel.: 04221 - 93510
E-Mail: iwk-foerderverein@web.de

Geschäftsstelle
Brölbahnstraße 19
51545 Waldbröl
Tel.: 02291 - 901333
E-Mail: iwk-foerderverein@web.de


Bildnachweis: fotolia.com (© Yuri Arcurs)